Kristian Horsburgh, 32 Jahre, begann im Wintersemester 2014 im B.A. Medien- und Eventmanagement an der HMKW Berlin zu studieren. Neben dem Studium baut er sein Start-up Trustintalent.lu auf. Mehr dazu im anschließenden Interview.

Lieber Kristian, woran arbeiten Sie gerade?

Neben meinem Studium arbeite ich gerade mit Hochdruck an Trustintalent.lu. Das ist eine neue Plattform auf der sich Talente mit Projekten der Kultur- und Kreativindustrie vernetzen können um gemeinsam und entsprechend Ihrer Profile an etwas zu arbeiten. Trustintalent.lu arbeitet dabei so, dass Nutzer, die miteinander arbeiten möchten, vernetzt werden, wobei wir dabei natürlich anonym vorgehen. Private Daten werden nur zwischen Leuten ausgetauscht, die zusammen an einem Projekt arbeiten wollen. Trustintalent.lu kann man auf einem PC, Mac und mit allen Smartphones benutzten. Im Grunde weltweit überall dort, wo es einen Internetanschluss gibt.

Woran arbeiten Sie gerade?

Die Weiterentwicklung von Trustintalent.lu als Matchmaker und zukünftiges Unternehmen ist mein Hauptfokus.  Dafür bin ich im Gespräch mit potentiellen Partnern, Co-Foundern und zukünftigen Klienten. Ich arbeite auch an Verbesserungen der Trustintalent.lu Software und der mobilen App.

Wie engagieren Sie sich außerhalb des Studiums?

Außerhalb des Studiums bin ich sehr aktiv im Bereich des Medien-Management-Consultings

für verschiedene Künstler und Unternehmen. Ich helfe Ihnen dabei, eine kohärente Kommunikationsinfrastruktur und Strategie aufzubauen. Ich berate sie welche Instrumente und Trägermedien für Ihre Marke am besten geeignet sind und wie sie am effizientesten in die tägliche Routine eingebunden werden können. Außerdem bleibe ich sehr aktiv in der Eventmanagement-Branche für Musikveranstaltungen in Luxemburg und Berlin.

Wie hängt das mit dem Studium zusammen?

Mein Studium hat mir geholfen, die Grundidee von Trustintalent.lu klarer zu strukturieren und auszubauen. Kurse zu Themen wie Markenidentität, Digitale Ökonomie, Wirtschaftsinformatik und Veranstaltungswirtschaft haben mir die theoretischen Grundlagen gegeben um das Produkt Trustintalent.lu klarer eingrenzen zu können und dessen Markt zu Verstehen. Hier habe ich auch gelernt, neue Strategien zu entwickeln um aufkommende Herausforderungen für Trustintalent.lu bewältigen zu können. Das empirische Arbeiten dass uns in der HMKW von Anfang an eingeprägt wurde ist in meinen Recherchen und Pitches weiterhin eine große Hilfe. Es erlaubt mir objektiver vorzugehen und Wissen von Aberglauben trennen zu können.

Warum haben Sie sich du dich für den B.A. Medien- und Eventmanagement entschieden?

Als musik produzierender Eventmanager und Jurist mit einer Idee für mein eigenes Unternehmen war der Kurs in Medien und Eventmanagement in Berlin perfekt für meine Weiterbildung. Das ist eine sehr gute Grundlage, wenn man später in der Kultur und Kreativwirtschaft als Manager tätig sein möchte. Trustintalent.lu ist eine Manifestierung meiner beruflichen Ziele. Mein Ziel ist es ein erfolgreicher Vermittler zwischen der Business- und der Kreativwelt zu werden.

Erzählen Sie von interessanten Praktika während des Studiums.

Die Projektwoche mit Sony war eine sehr gute praktische Erfahrung für mich. Wir sollten versuchen die Smartwatches von Sony durch Gamification-Konzepte interessanter für Nutzer zu machen. Die geforderte empirische Aufarbeitung und Begründung unserer Konzepte hilft mir heute noch, wenn ich ein Pitch vorbereite. Zurzeit mache ich ein Praktikum in einem Zentrum für kulturelle und soziale Veranstaltungen in Luxemburg (www.rotondes.lu). Die Philosophie dieses Instituts verfolgt die gleichen Werte, die ich auch in Trustintalent.lu implementiere, denn es bietet aufkommenden Künstlern eine Plattform um ihre Talente zu zeigen und sich zu vernetzen. Es fordert auch seine Kunden auf, kulturell exploratorisch vorzugehen und mit verschiedenen Medien zu experimentieren. Obwohl ein Auftrag für Bildung sehr wichtig bleibt wird die wirtschaftliche Rentabilität in dieser Organisation nicht aus den Augen verloren. Die Arbeit, die ich in meinem Praktikum mache reicht von einfachen organisatorischen Tätigkeiten bis hin zur Entwicklung von Kommunikations- und Veranstaltungskonzepten. Die Kontakte die ich durch dieses Praktikum gewonnen habe, sind für meine späteren geschäftlichen Vorhaben von großem Wert.

5.png
Trustintalent.lu beim Pitch

Was war das spannendste Projekt, an dem Sie je gearbeitet haben?

Alle Projekte, in die ich an der HMKW verwickelt gewesen bin, haben etwas Positives für Trustintalent.lu mit sich gebracht. Alle waren auf verschiedene Arten und Weisen spannend. Die Organisation von Veranstaltungen wie der Plug & Play Eventwoche (mit Prof. Dr. Pöllmann) oder das Sommerfest der AStA in der HMKW Berlin haben mir erlaubt meine Eventmanagement-Kompetenzen weiter zu entwickeln. Die Entwicklung einer Geschäftsidee im ersten Semester bei den Grundlagen des Medienmanagements mit Prof. Dr. Petzold half mir, meine Geschäftsidee für Trustintalent.lu zu verbessern. Die Entwicklung eines App-Konzepts für 360° Videoerlebnisse in Praxis der Medienwirtschaft und das Spiel für die Sony-Projektwoche haben mir wichtige Instrumente für zukünftige Pitches und Konzeptentwicklungen gegeben. Zuletzt hat die Entwicklung eines konzeptuellen Kleiderlabels im Seminar ‘Praxis der Medienwirtschaft’ mit Herr Werthmann mir praktische Erfahrungen in Marketing- und Brand-Design vermittelt.

Was sind Ihre Zukunftspläne (oder nächsten Schritte)?

Nach meinem Praktikum möchte ich noch das letzte Semester in der HMKW Berlin in vollen Zügen genießen. Ich werde weiter an Trustintalent.lu basteln und bereite mich auf meine Rückkehr nach Luxembourg vor, wo ich Trustintalent.lu als Unternehmen anmelden und verschiedene derivierte Dienstleistungen im Bereich der Social Media Content Production anbieten werde. Ich habe auch vor, für das letzte Semester vor mehrere Veranstaltungen zu organisieren, um mein Netzwerk in Berlin weiter auszubauen.

Gibt es Eigenschaften, die Studierende in Ihrem Studiengang besitzen sollten?

Studierende von MEM sollten sich für neue Technologien interessieren und sich immer informieren, was als nächstes auf den Markt kommt. Es ist auch wichtig, dass sie viel mit verschiedenen Medien experimentieren und Gelerntes in ihrer Freizeit ausprobieren. Politische und juristische Entwicklungen sollten MEM-Studierende auch interessieren. Dies kann eine große Hilfe sein, um verschiedene Trends vorauszusehen.

Nennen Sie drei Dinge, die Sie zum Kreativsein brauchen

Zum Kreativsein brauche ich ein breites Grundwissen über viele verschiedene Themen aus vielen verschiedenen Disziplinen. Ich muss zunächst recherchieren was es schon zum Thema gibt, was ich bearbeiten möchte. Dann brauche ich die Mittel, die nötig sind um meine Gedanken in materieller Form festhalten, zu kommunizieren und vortragen zu können.

Twitter pitch! Du in 140 Zeichen

Als der Sohn einer Künstlerin und eines self-made Geschäftsmannes lebe ich für eine nachhaltige Kultur- und Kreativwirtschaft für Europa.

Welchen Rat würden Sie neuen Studierenden geben?

Nehmt das wissenschaftliche Arbeiten sehr ernst und lest so viele wissenschaftliche Studien wie möglich. Schreibt eure Hausarbeiten über Themen, die euch für eure späteren Karrieren von Nutzen sein werden. Nutzt alle Mittel, die die HMKW ihren Studenten anbietet. Werdet aktiv im AStA und wendet euer gelerntes so oft wie möglich an.

Vielen Dank für das Gespräch! Vielleicht noch eine letzte Frage: Wo kann man sich im Internet über deine Aktivitäten informieren?

Da gibt es Einiges:

Advertisements